Embassy in GERMANY

10 Jahre Evita-Museum

Donnerstag 26. Juli 2012

Das Evita-Museum, ein Projekt des Nationalinstituts für Historische Forschungen Eva Perón, öffnete am 26. Juli 2002 im Gedenken an den 50. Todestag von María Eva Duarte de Perón seine Pforten. Der Tod von Evita im Jahre 1952 erschütterte die argentinische Gesellschaft, insbesondere die Besitzlosen. Die Hemdlosen – wie Evita sie nannte – waren der Grund für ihre unzähligen Arbeitsstunden an der Spitze der Stiftung Eva Perón, des sozialen Schlüsselwerks im politischen Projekt unter der Führung des ehemaligen Präsidenten Juan Domingo Perón, deren begeistertstes Mitglied Evita war. Das Museum im Stadtteil Palermo von Buenos Aires (Lafinur 2988) bietet den argentinischen und ausländischen Besuchern einen Raum, sich an Leben und Werk der als “Bannerträgerin der einfachen Leute” angesehenen Frau zu erinnern.

Das Gebäude, eine nationale Geschichtsstätte, kulturelle Sehenswürdigkeit der Autonomen Stadt Buenos Aires und historisches Nationaldenkmal, wurde 1923 vom Architekten Estanislao Pirovano als Einfamilienhaus gebaut. Seine Bestimmung änderte sich 1948, als es von der Stiftung für Sozialhilfe María Eva Duarte de Perón erworben und dort das Durchgangsheim Nr. 2 eingerichtet wurde, hauptsächlich zum vorübergehenden Schutz von Frauen in Notsituationen, bis die Sozialhilfe „Arbeit für sie findet und ihnen Wohnraum zur Verfügung stellt“. Nach dem Militärputsch 1955 enteignete der Staat den Besitz der Stiftung. In den folgenden Jahrzehnten arbeiteten in dem Gebäude Verwaltungsbüros verschiedener Ministerien. Im Jahre 1999 wurde das Gebäude als Sitz des Instituto Nacional de Investigaciones Históricas Eva Perón (Nationalinstitut für Historische Forschungen Eva Perón) bestimmt.